Drei Mädels im Norden

Drei Mädels im Norden

Wanderfahrt wegen Corona abgesagt: „Emden ist bestimmt auch ohne Rudern schön. Wir fahren trotzdem!“, sagten sich Astrid F., Nina und Steffi R., und wurden bestätigt. Allerdings mussten wir auf das Rudern doch nicht ganz verzichten, dank eines mehr als gastfreundlichen Emder Rudervereins.

In der Hoffnung auf ein einmaliges Gastrudern, schrieben wir kurz vor der Abreise den Emder Wanderruderwart Hartmut an (der Name gab doch gleich ein vertrautes Gefühl). Die Antwort übertraf die Erwartung: Natürlich könnten wir donnerstags zum Rudern kommen und am Samstag gäbe es eine Tagestour nach Greetsiel zu der wir herzlich willkommen wären. Dass diese Tour 70km umfassen würde, weckte in uns allerdings die Frage über welche enorme Kondition die Emder wohl verfügen und ob wir da mithalten können.

Am Donnerstag drehten wir dann mit Hartmut und dem 1. Vorsitzenden Jan eine kleine Runde (14 km) durch die Emder Kanäle. Für uns ein ganz neues Rudergefühl und ganz neue Eindrücke von Emden.

Da uns die Tagestour dann doch nur mit 40 bis 50 km angekündigt wurde, fanden wir uns am Samstagmorgen wieder am Bootshaus ein, um Richtung Greetsiel zu starten. Am Ende waren es dann doch 67 km, die auf den Smartwatches verzeichnet waren, als wir nach sage und schreibe 13 Stunden zurückkehrten. Das bedeutete zwar, dass am Sonntag „chillen“ dringend vonnöten war, weil unsere Kondition auf eine harte Probe gestellt wurde, aber es hat sich gelohnt. In vielen Pausen wurden wir mit reichlich Essen und Trinken versorgt und wurden als „die Mädels“ so herzlich aufgenommen, als würden wir schon lange im Verein rudern. Und nicht nur unsere sportliche Kondition wurde auf die Probe gestellt. Bereits bei der ersten Pause wurde Wein ausgeschenkt, natürlich in Bechern mit Vereinslogo. Gut, dass die mitgebrachten Frikadellen und anderen Snacks eine gute Grundlage darstellten. Auch wenn Muskeln und Po schmerzten – eine tolle Rudertour, bei der wir auch noch einen ganz kurzen Eindruck von Greetsiel mitnahmen. Aber da war es uns, nach der Ruhe der Kanäle, eh‘ zu voll.

Nochmal ganz, ganz herzlichen Dank an alle Emder Ruderfreunde, die uns so freundlich aufgenommen haben, besonders an Hartmut. Das Rudern mit Euch hat unseren Aufenthalt in Emden erst richtig rund gemacht. Wir kommen wieder! (Astrid ist ja sogar im August schon zur nächsten Wanderfahrt wieder da.) Und natürlich sind alle Emder im WSVG jederzeit herzlich willkommen!

Steffi Reimer

Kommentare sind geschlossen.